Di. 12. 01. 2010 um 21:00 Uhr

Stil und Interpretation - Fingerprints der Musik

„Der richtige Ausdruck der Empfindungen und Leidenschaften in allen ihren besonderen Schattierungen ist das vornehmste, wo nicht gar das einzige Verdienst eines vollkommenen Tonstückes“, so schreibt der Philosoph und Mathematiker Johann Georg Sulzer in seiner 1771 erschienen „Allgemeinen Theorie der Schönen Künste“. Ausdruck in der Musik - damit beschäftigt sich auch der Computerexperte Gerhard Widmer. Mit seinem Team versucht er an der Linzer Johannes Kepler Universität dem Geheimnis von Stil und Interpretation in der Musik mit Hilfe von Rechnern auf die Spur zu kommen. Musikalisch intelligente Computer analysieren und verarbeiten mit Zahlen das künstlerische Phänomen Musik. Musik als Produkt des menschlichen Intellekts ist aber auch ein komplex strukturiertes Artefakt, das die Experten für Artificial Intelligence beforschen. Auf der Suche nach dem Horowitz - Faktor - nach den „fingerprints“ der großen Pianisten können sie spannende Einblicke in die Welt der Interpretation von Klaviermusik geben. Das gesamte Klavierwerk des heurigen Jahresregenten Frederic Chopin - eingespielt von Nikita Magaloff am Computerflügel - steht Widmer und seinen Kollegen für Forschungszwecke zur Verfügung. Gleichzeitig arbeitet das Team um den Wittgenstein – Preisträger Widmer an neuen Technologien für die Welt der digitalen Musik. Mit Erfolg: Intelligente iPods sowie neuartige Musik - Player und Interfaces für den rasant wachsenden digitalen Musikmarkt konnten erfunden werden. Bernhard Hain gibt Einblick in eine völlig neue Welt des Kultur - und Gebrauchsgutes Musik.

 

Ein Film von Bernhard Hain

 

zum Seitenanfang

aktualisiert am 05.01.10